Wir haben viel vor

Wie wird die Gemeinde in Zukunft aussehen und was ist geplant? Damit beschäftigt sich das Entwicklungskonzept der Gemeinde Poppenhausen.

Gemeindeentwicklungskonzept

Wo steht unsere Gemeinde in dreißig Jahren? Was sind unsere Stärken und welche Probleme und Projekte müssen in den nächsten Jahren angegangen werden? Diese Fragen stellten sich nicht nur Bürger­meister Ludwig Nätscher und der Gemeinderat. Bei zahlreichen Workshops und Themenwerkstätten waren vor allem auch die Bürgerinnen und Bürger gefragt, um einen gemeinsam getragenen Ent­wicklungsprozess in Gang zu setzen und so die Weichen für die Dorf- und Innenentwicklung aller Gemeindeteile zu stellen. Und das Gemeindeentwicklungskonzept trägt bereits erste Früchte:

So wurde vor Kurzem der neue "Netto"-Markt eröffnet - ein großes Plus für die Nahversorgung. Außerdem wurden die Hauptstraße im Gemeindeteil Poppenhausen sowie die Grund- und Mittelschule Oberes Werntal saniert.

Unverkennbar Poppenhausen

Um ein eigenständiges Profil der Gemeinde in Zukunft klarer und wirksamer zu transportieren, ist ein einheitliches Gestaltungskonzept (Corporate Design) für alle gemeindlichen Medien geschaffen worden - von gemeindlichen Publikationen bis zum Briefpapier oder der Visitenkarte. So wird die Außenwirkung der Gemeinde stets wiedererkennbar und unverwechselbar. In verschiedenen Work­shops wurden Visionen der Gemeinde und das Zusammenwachsen der Gemeindeteile in ein gemeinsames visuelles Konzept übertragen. Seit Januar 2017 wird das Corporate Design in der Gemeindeverwaltung umgesetzt.

Interkommunale Allianz Oberes Werntal

Die Gemeinde Poppenhausen ist Teil der Interkommunalen Allianz Oberes Werntal, in der sich die insgesamt zehn Mitgliedsgemeinden gemeinsam für eine zukunftsfähige Entwicklung der Region engagieren. Dabei geht es sowohl um die wirtschaftlichen Perspektiven als auch um die Verbesserung der Lebensqualität und die Nutzung und Bewahrung von naturräumlichen und kulturhistorischen Potenzialen des Oberen Werntals. Die Allianz wurde als "staatlich anerkannte Öko-Modellregion" ausgezeichnet, in der die ökologische Landwirtschaft gestärkt und die Vermarktung regionaler Erzeugnisse vor Ort gefördert werden. Ein vorbildliches Beispiel dafür ist neben den beliebten Hofläden in Maibach und Kronungen (mit regionalen Bio-Erzeugnissen) auch die im Landkreis einmalige "Milchtankstelle" in Maibach.

// @formatter:on